Starke Einführung

Claudia Leonhardt/Felicitas Weck
Linke Kommunalpolitik –
Eine Einführung

Für Einsteiger*innen und Fortgeschrittene
Aktualisierte Neuausgabe |
Crashkurs Kommune 12
104 Seiten | EUR 7.50
ISBN 978-3-89965-799-9

Erinnerung & Mahnung

Hans Matthaei (Hrsg.)
DenkMal Friedhof Ohlsdorf
33 Stätten der Erinnerung und Mahnung | Herausgegeben von der Willi-Bredel-Gesellschaft – Geschichtswerkstatt e.V.
160 Seiten | EUR 12.80
ISBN 978-3-89965-833-0

Karl Marx war fünf mal in Hamburg?

Jürgen Bönig
Karl Marx in Hamburg
Der Produktionsprozess des »Kapital«
184 Seiten | durchgängig farbig | Festeinband | viele bislang unveröffentlichte Fotos und historische Abbildungen | EUR 19.80
ISBN 978-3-89965-751-7

Das etwas andere Kochbuch

Ulrike Hinrichs und Günther Spiegel (Hrsg.)
Kleine Weltküche
Kochrezepte von Geflüchteten und Freunden
160 Seiten | Großformat | Hardcover | farbig illustriert | EUR 19.80
ISBN 978-3-89965-742-5

Kulturgeschichte im Film

Michael Töteberg
Filmstadt Hamburg
Kino-Geschichten einer Großstadt:
Stars, Studios, Schauplätze
368 Seiten | viele Farbfotos | Hardcover | EUR 19.80
ISBN 978-3-89965-578-0

Immer aktuell:

Supplement der Zeitschrift Sozialismus 1 / 2016
56 Seiten | 2016 | EUR 7.00
ISBN 978-3-89965-868-2

Reiner Basowski/Gerd Pohl (Hrsg.)
Hamburg: Internationale Metropole
Vom kolonialen Erbe zur Globalisierung:
Wirtschaften, Wohnen, Arbeiten, Leben
176 Seiten | EUR 14.80
ISBN 978-3-89965-708-1

Frank Kuschel
Haushalten mit links?!
Emanzipative Haushalts- und Finanzpolitik in der Kommune
112 Seiten | EUR 7.50
ISBN 978-3-89965-636-7

Aktuelle Termine

Hier informieren wir über politische Veranstaltungen und interessante andere Termine in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Infos bitte per Mail an: nordLINKS[at]vorort-links.de

21. Januar 2019Hamburg | 19:00 Uhr | Centro Sociale, Sternstraße 2

Die Legende vom »Spartakus-Aufstand«

Im Januar 1919 greifen revolutionäre Arbeiter in Berlin zu den Waffen. Der vom linken Flügel der Berliner USPD getragene Aufstand wurde von Anfang an der gerade gebildeten KPD zugeschrieben. Sie war für derlei Aktionen allerdings viel zu schwach. Die KPD hatte im Januar 1919 in Berlin etwa 300 Anhänger, die USPD 200.000. Gleichwohl hält sich bis heute die Legende vom Spartakusaufstand. Zu ganz anderen Ergebnissen kam der Untersuchungsausschuss der verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung in seinem Abschlussbericht vom 9.2.1921. In der Forschung nicht beachtet, wird der Bericht erstmals vollständig der Öffentlichkeit bekannt gemacht und seine Geschichte erzählt. Jörn Schütrumpf, Leiter der Fokusstelle Rosa Luxemburg, stellt den Reprint des Untersuchungsberichts vor. Dabei führt er in die Zeit der Novemberrevolution ein und analysiert die bis heute existierenden erinnerungspolitischen Legendenbildungen.

24. Januar 2019Hamburg | 19:00 Uhr, Hartwig-Hesse-Quartier, Alexanderstr. 29

Der Mord an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Die Ermordung von Luxemburg und Liebknecht war Auftakt zu einer Serie unzähliger politischer Morde an Sozialist*innen, Arbeiter*innen und Demokrat*innen durch rechte Freikorps. Vortrag und Diskussion mit Klaus Gietinger, Autor, Regisseur und Sozialwissenschaftler, über die politischen Hintergründe.

27. Januar 2019Hamburg | 14:00 Uhr | Heinrich-Heine-Denkmal auf dem Rathausmarkt (Südseite)

Auf den Spuren von Karl Marx in Hamburg – Ein Rundgang mit Jürgen Bönig

Am 9. September 1867 wurde der erste Band von »Das Kapital« ausgeliefert – hergestellt in Leipzig für den Verlag Otto Meissner in Hamburg. Der Hamburger Historiker Jürgen Bönig ist in seinem Buch Karl Marx in Hamburg. Der Produktionsprozess des »Kapital« den Spuren von Karl Marx in Hamburg nachgegangen. Insgesamt fünf Mal war dieser in der Hansestadt – zu nicht ganz unwichtigen Anlässen: 1845, als er Hoffmann & Campe aufsuchte; 1849, als er Aktionäre für die »Neue Rheinische Zeitung« suchte; 1867, als er seinem Verleger Otto Meissner in der Bergstrasse 26 das Manuskript des Ersten Bandes des Kapital ablieferte; 1869, um Exemplare des »18. Brumaire des Louis Bonaparte« zu erhalten und 1874 nach Fertigstellung der zweiten Auflage des Ersten Bandes des »Kapital«. Der Rundgang führt in 90 bis 120 Minuten zu 17 Orten, an denen sich Marx aufgehalten hat und Personen traf, die für die Entwicklung und Veröffentlichung seines Werkes entscheidend waren. Der Start ist auf dem Rathausmarkt am Denkmal für Heinrich Heine, der einen Anstoß für Marx’ ökonomisches Hauptwerk geliefert hat.
Eine Veranstaltung der Geschichtswerkstatt St. Georg und des VSA: Verlag. Teilnahmebeitrag: 5 Euro. Maximal 25 Teilnehmer*innen. Anmeldung unter info@gw-stgeorg.de
Weitere bislang geplante Termin: jeweils am letzten Sonntag im Monat:
24. Februar, 31. März, 28. April, 26. Mai und 30. Juni 2019

Zurück